Besuchen Sie uns auf Facebook

2018



Kronacher Klassik AKADEMIE 2018

unter der Schirmherrschaft von Axel Kober
Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein

Abschlussveranstaltungen am 30. 9. 2018
Kronach, Maximilian-von-Welsch-Realschule, Gabelsbergerstr. 4
  11:00 Uhr    Sinfonischer Frühschoppen
  16:00 Uhr    Abschlusskonzert

Ferdinand David (1810-1873)
Konzert für Posaune und Orchester Es-Dur op. 4
    Allegro maestoso
    Andante - Marcia funèbre
    Allegro maestoso
Solist: Tobias Suffa

Sebastian Paul Rehnert
“Lenore”, Melodram nach Gottfried August Bürger (Uraufführung)
Sprecher: Burkhart M. Schürmann, Solovioline: Johannes Enders

Johannes Brahms (1833-1897)
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    Allegro non troppo
    Andante moderato
    Allegro giocoso - Poco meno presto - Tempo I
    Allegro energico e passionato - Più Allegro

Sinfonieorchester der Kronacher Klassik AKADEMIE
Leitung Guido Mürmann

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Dirigent, Komponist, Solist der Kronacher Klassik AKADEMIE 2018

  
Guido Mürmann stammt aus dem westfälischen Werne und studierte Schulmusik, Kirchenmusik (A) und Orchesterleitung (Klasse Prof. Karl-Heinz Bloemeke) in Hannover und Detmold. Im Rahmen seines Studiums dirigierte er u. a. das Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz und das WDR-Rundfunkorchester Köln. Das Bachorchester Hannover, die Bielefelder Philharmoniker und “musica assoluta” Hannover leitete er wiederholt in freier Zusammenarbeit. Gemeinsam mit der Konzertmeisterin Valentina Cieslar (München) gründete er das Barockorchester “La Fontana”.
Wichtige Anregungen für die Orgel verdankt er Jon Laukvik (Stuttgart), für die Chorarbeit Hermann Max (Bremen), Hans Michael Beuerle (Freiburg), Eric Ericson (Stockholm), Uwe Gronostay (Berlin) und Frieder Bernius (Stuttgart) und im Bereich Orchesterleitung Prof. Kurt Masur, Prof. Constantin Alex (Berlin) und Daniel Raiskin (Koblenz). In der Järvi Academy Tallinn (Estland) absolvierte er 2016 die Winter-Meisterklasse.
Nach Stationen als Kirchenmusiker und Domkantor leitet Guido Mürmann die Messiaskantorei Hannover, mit der er bereits zahlreiche Werke des oratorischen Repertoires aufführte. Zeitgenössische Musik und deren Vermittlung ist ihm ein besonderes Anliegen. Beim Detmolder Kammerorchester ist er als zweiter Dirigent engagiert und leitet dort künstlerisch und konzeptionell den Bereich Musikvermittlung. Regelmäßig arbeitet er für das Programm “Discover Music!”, eine Konzertreihe für Kinder und Jugendliche des NDR.

Sebastian Paul Rehnert erhielt bereits als Jugendlicher Unterricht in Klavier, Kontrabass und Komposition in seiner Heimatstadt Freiberg (Sachsen). Von 2005 bis 2008 besuchte er die Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach. Anschließend studierte er in Dresden Kontrabass (Diplom) und Korrepetition für Tanz (Master).
Seit 2013 arbeitet er als Korrepetitor an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und als freischaffender Musiker und Komponist. Häufig begleitet er Flashmobs und Tanzperformances mit Kontrabass und Loopstation, wie 2015/2016 Massimo Gerardis (subsTANZ) Projekte “timelaps” und “km” oder 2017 Lotte Müllers “You like you become”.
Sebastian Paul Rehnert erhält regelmäßig Kompositionsaufträge. So entstand 2015 anlässlich des 250-jährigen Bestehens der TU Bergakademie Freiberg seine “Freiberg-Sinfonie” für großes Orchester. In Kronach wurden bereits vier seiner Werke uraufgeführt: 2007 die “Irische Fantasie” durch das Orchester der Kronacher Klassik AKADEMIE, 2009 “Der Feuerreiter” für Chor und Klavier durch den Kronacher Kammerchor, 2016 die “Weihnachtskantate” für Mezzosopran, Bariton, Trompete und Kammerorchester durch die Cäcilia und 2017 die Schauspielmusik zum “Wirtshaus im Spessart” bei den Rosenberg Festspielen.


Tobias Suffa ist in Kronach geboren und in Buchbach im Frankenwald aufgewachsen. Mit sieben Jahren erhielt er ersten Posaunenunterricht bei Hans Löffler, später bei Heiko Schulze. Als Jugendlicher spielte er Posaune und Bariton in der Blaskapelle Buchbach, der Bergmanns-kapelle Stockheim und im Jugendblasorchester Neustadt. Von 2004 bis 2007 war er Schüler der Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach bei Zdenek Fiala. Außerdem leitete er in dieser Zeit die Jugendblaskapelle Buchbach als Dirigent.
Ab 2007 studierte er Posaune an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Peter Hoffmann (Soloposaunist der Norddeutschen Philharmonie Rostock). Zusätzlich nahm er Unterricht bei Joachim Elser, Armin Bachmann, Jonas Bylund und Jamie Williams. In der Spielzeit 2010/2011 absolvierte er ein Orchesterpraktikum bei der Norddeutschen Philharmonie. 2013 schloss er sein Studium als Diplommusiker, 2014 als Diplompädagoge ab.
Tobias Suffa lebt in Rostock und arbeitet als Ensembleleiter und Musikpädagoge u. a. am Konservatorium in Rostock, an der Kreismusikschule in Güstrow und der Gesamtschule in Dorf Mecklenburg. Regelmäßig ist er als Orchestermusiker und Solist engagiert, u. a. beim Theater Stralsund-Greifswald, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Staatskapelle Schwerin und dem Lübecker Kammerorchester. Neben dem klassischen Repertoire gilt seine Liebe auch dem Jazz. Er ist Mitglied der Pasternack Bigband Rostock. Konzertreisen mit verschiedenen Orchestern und Ensembles führten ihn nach Frankreich, Italien, Österreich, Tschechien, Estland, Lettland und China.

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Sinfonieorchester der Kronacher Klassik AKADEMIE 2018

Violine I:
Johannes Enders (Kzm.), Lilofee Anders, Margitta Bergfeld, Vanessa Bieberstein,
Jonas Döring, Sebastian Döring, Felix Eichler, Alfred Förner, Naomi Honda, Ronja Kalweit,
Theresa Mader, Dorothea Medick, Kathrin Schwarz, Gerda von Wechmar
Violine II: Andreas Förner (Stf.), Agnes Bock, Julia Gebhardt, Christian Günthör, Deborah Kölsche,
Hannah Kölsche, Dana Maier, Anna O´Connell, Diana Seckel, Elvira Serejo Kunz, Linda Stark,
Klaus-Dieter Weisflog
Viola: Hagen Schellenberg (Stf.), Lukas Döring, Lorenz Hagen, Sieglinde van de Klundert, Ulrich May,
Veronika Schaffenroth, Frederic Schmidt, Rebekka Vetter
Violoncello: Johannes Förner (Stf.), Anne-Dora Drechsel, Maximilian Fahnler, Laura Freiberger,
Marina Graetz, Marleen Kotschenreuther, Florian Kunert, Silvana Peschek, Gabi Rehberg,
Johannes Schaffenroth, Johanna Schelter
Kontrabass: Ulrich Giebelhausen (Stf.), Werner Bayerlein, Norbert Luche, Werner Olgemöller,
Christian Wachter

Flöte: Frank Eichfelder, Luisa Piewak
Oboe: Carina Schmitt, Emilia Ernst
Klarinette: Walter Gossel, Melanie Wendler
Fagott: Clemens Horn, Magdalena Struntz, Markus Werner
Horn: Isabella Pflaum, Eva Friedrich, Michael Kiesel, Marlene Rose
Trompete: Armin Müller, Petr Horejsi
Posaune: Jonas Ludwig, Elisabeth Minkus, Siegfried Schneider
Pauken und Schlagwerk: Sebastian Jakob, Oke Mielinski, Julia Schmitt

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Fotos der Kronacher Klassik AKADEMIE 2018
(c) Ralph Meier und Nicole Julien-Mann

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Dozenten der Kronacher Klassik AKADEMIE 2018

Guido Mürmann (Tutti, Bläsertutti) studierte Orchesterleitung in Hannover und Detmold. Wichtige Anregungen verdankt er Prof. Karl-Heinz Bloemeke, Prof. Kurt Masur, Prof. Constantin Alex und Daniel Raiskin. Nach Stationen als Kirchenmusiker und Domkantor leitet Guido Mürmann die Messiaskantorei Hannover, mit der er bereits zahlreiche Werke des oratorischen Repertoires aufführte. Zeitgenössische Musik und deren Vermittlung ist ihm ein besonderes Anliegen. Beim Detmolder Kammerorchester ist er als zweiter Dirigent engagiert und leitet dort künstlerisch und konzeptionell den Bereich Musikvermittlung. Regelmäßig arbeitet er für das Programm “Discover Music!”, eine Konzertreihe für Kinder und Jugendliche des NDR.

Johannes Enders (Streichertutti, Violine 1) erhielt ersten Violinunterricht bei Burghard Fussek. Während seiner Ausbildung an der  Berufsfachschule für Musik Oberfranken bei Monika Herr besuchte er Meisterkurse bei Igor Ozim in Köln und Olaf Adler in Weimar. Ab 2001 studierte er an der Musikhochschule Würzburg bei Max Speermann und absolvierte ein Praktikum bei den Stuttgarter Philharmonikern. Mehr als zehn Jahre lang war er Dozent und Konzertmeister des Jugendsymphonieorchesters Oberfranken. Seit 2007 ist er Dozent und Konzertmeister bei der Kronacher Klassik AKADEMIE. Er arbeitet er als Geigenlehrer an der Sing- und Musikschule des Landkreises Kronach.

Megumi Ikeda (Violine 2) begann mit vier Jahren Violine zu spielen. Sie studierte zunächst bei Prof. Shizuko Ishii an der Toho Gakuen School of Music in Tokio, anschließend bei Valery Klimov und Maxim Vengerov an der Musikhochschule des Saarlandes. Als Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe wurde sie 2000 Konzertmeisterin des Saarländischen Staatsorchesters, ging 2002 nach Würzburg und spielt seit 2004 als koordinierte erste Konzertmeisterin im Philharmonischen Orchester des Landestheaters Coburg. Sie wirkte bei zahlreichen Rundfunkaufnahmen in Japan und Deutschland mit und tritt regelmäßig als Solistin auf.

Johanna Kästner (Viola) war langjähriges Mitglied sowie Stimmführerin der Bratschen in der Deutschen Streicherphilharmonie unter Prof. Michael Sanderling. Mit vierzehn Jahren begann sie eine Studienvorbereitende Ausbildung am Konservatorium Osnabrück und studierte ab 2005 Schulmusik und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule “Franz Liszt” Weimar in der Klasse von Prof. Frank Strauch und der Universität Paris-Sorbonne, daneben Germanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ergänzend verfügt sie über eine Ausbildung im Streicherklassenunterricht nach Paul Rolland. Sie unterrichtet an der Sing- und Musikschule des Landkreises Kronach.

Zhuo Lu (Viola) studierte an den Musikhochschulen in Peking und Odessa, besuchte ab 2002 die Solistenklasse von Prof. Hartmut Rohde an der Universität der Künste Berlin und absolvierte 2004 als Mitglied des Wangerin-Quartetts das Konzertexamen bei Prof. Eberhard Feltz und Prof. Ilan Gronich an der Musikhochschule "Hanns Eisler" Berlin. Gleichzeitig war sie Akademistin beim Rundfunkorchester Berlin und errang zahlreiche Auszeichnungen in verschiedenen Musikwettbewerben. Seit 2006 ist sie Solobratschistin im Philharmonischen Orchester des Landestheaters Coburg.

Ulrike-Maria Gossel (Violoncello) besuchte die Berufsfachschule für Musik Kronach. Sie studierte Konzertfach Violoncello am Mozarteum Salzburg bei Prof. Dankwart Gahl, Johanna Picker und Howard Penny. Ein Erasmus-Stipendium führte sie an die ArtEZ Kunsthochschule Enschede-Arnhem-Zwolle zu Prof. Paul Uyterlinde. Sie war Substitutin beim Mozarteum Orchester Salzburg und Stipendiatin des Richard Wagner-Verbands Wien. Es folgten Engagements beim Philharmonischen Orchester Landestheater Coburg, bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und als stellvertretende Solocellistin bei der Bad Reichenhaller Philharmonie. Als Solistin konzertierte sie mit dem dem Erasmus String Orchestra, dem Uniorchester Salzburg, dem Collegium Musicum Coburg und der Vogtland Philharmonie Greiz-Reichenbach. Homepage: www.cellist.in


Christian Ernst
(Kontrabass) studierte an der Musikhochschule “Franz Liszt” in Weimar.
Nach Engagements beim Nationaltheater Weimar, beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin kam er 2011 zum Philharmonischen Orchester Landestheater Coburg, wo er seitdem die Stelle des stellvertretenden Solobassisten innehat.

Sandra Schnappauf (Holzbläser) erhielt ersten Klarinettenunterricht bei Elke Buckreus und Edgar Eichstädter. Noch während ihrer Schulzeit absolvierte sie Meisterkurse bei Prof. Harald Harrer, Prof. François Benda und Prof. Johannes Gmeinder und musizierte als Solistin mit den Hofer Symphonikern, dem Landesjugendorchester Berlin und dem Philharmonischen Orchester Landestheater Coburg. 
Sandra Schnappauf studierte Klarinette bei Prof. Harald Harrer am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg und bei Tibor Reman und  Prof. François Benda an der Universität der Künste Berlin. Sie ist Klarinettistin bei den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt.


Klaus Rohleder (Blechbläser) studierte an der Hochschule für Musik in München.
Er war stellvertretender Solohornist im Philharmonischen Orchester Landestheater Coburg. Neben seiner umfassenden Orchestertätigkeit ist er seit vielen Jahren solistisch und kammermusikalisch aktiv und unterrichtet Waldhorn an der Berufsfachschule für Musik Oberfranken
.


Günther Peppel (Perkussion) studierte Schlagzeug in Würzburg bei Prof. Siegfried Fink.
An der Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach unterrichtet er Schlagzeug und Schlagzeug-Ensemble. Außerdem ist er regelmäßig als Schlagzeuger in verschiedenen Orchestern tätig.



 

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Pressestimmen zur Kronacher Klassik AKADEMIE 2018


Publikum applaudiert stehend
Das Sinfonieorchester der Kronacher Klassik Akademie 2018 begeisterte mit drei Highlights in einem Mammutprogramm.
von Nicole Julien-Mann
Fränkischer Tag Bamberg, 2. Oktober 2018 - Ausgabe Kronach

[...] Zunächst [...] gehörte die Bühne dem [...] Posaunisten Tobias Suffa. Mit dem Konzert für Posaune und Orchester in Es-Dur op. 4 von Ferdinand David zeigte er die gesamte Klangschönheit und Vielseitigkeit seines imposanten Instruments, brachte es zum Strahlen wie eine Fanfare oder zum Singen wie eine Oboe. Die drei Sätze des Konzerts werden in einem Durchgang gespielt und sind doch unmissverständlich komponiert. So verhallt der zweite melancholische Satz in einem nicht enden wollenden Ton, bevor das Orchester Anlauf für den dritten erlösenden Teil nimmt.
Orchester in Es-Dur op. 4 von Ferdinand David zeigte er die gesamte Klangschönheit und Vielseitigkeit seines imposanten Instruments, brachte es zum Strahlen wie eine Fanfare oder zum Singen wie eine Oboe. Die drei Sätze des Konzerts werden in einem Durchgang gespielt und sind doch unmissverständlich komponiert. So verhallt der zweite melancholische Satz in einem nicht enden wollenden Ton, bevor das Orchester Anlauf für den dritten erlösenden Teil nimmt.

[...] dem ersten solistischen Höhepunkt folgte die nächste Sensation: die Uraufführung der Ballade "Lenore" als sinfonisches Werk mit Sprecher, vertont von Sebastian Paul Rehnert. Wie Tobias Suffa war er Schüler an der Berufsfachschule für Musik in Kronach. [...] Rehnerts Musik erzählt die Handlung des Dramas, treibt sie voran, kommentiert sie, bahnt dem Geschehen seinen Weg. Eine eindrückliche Violinenweise, sensibel intoniert von Konzertmeister Johannes Enders, beschreibt Lenores Trauer und ihre Verzweiflung. Ihr Verlobter kehrt nach dem Krieg nicht zu ihr zurück, ist er gefallen oder hat er sie verlassen? Flöte und Klarinette zeichnen die Beschwichtigungsversuche der Mutter, die klapprigen Totengeister tanzen zum Xylophon. Schürmann rezitierte die Verse emotional und rhythmisch punktgenau. Nachdem sich die Gruft über dem unglücklichen Paar Lenore und Wilhelm geschlossen hatte, fielen sich Dirigent, Sprecher und Komponist erleichtert in die Arme und vom Publikum gab es Standing Ovations.

[...] die 4. Sinfonie von Johannes Brahms [...] erforderte nicht nur höchste Konzentration vom Dirigenten, sondern verlangte auch dem Laien-Orchester alles ab. [...] Guido Mürmann erwies sich als umsichtiger und völlig uneitler Expeditionsleiter auf dieser musikalischen Tour. Er dirigierte mit großem körperlichen Einsatz, stand in motivierendem Kontakt mit seinen Stimmführern und nahm die Musikerinnen und Musiker mit seiner Leidenschaft mit. Wer sich so in den Dienst des Orchesters stellt, dem vertraut man sich gerne an. Und so geriet Guido Mürmanns Einstand in der Kronacher Klassik Akademie zum vollen Erfolg.


Lustvoller Höllenritt der Liebe
Die "Kronacher Klassik Akademie" begeistert mit dem Solo-Posaunisten Tobias Suffa. Auch der junge Komponist Sebastian Paul Rehnert erntet viel Applaus.
von Dr. Peter Müller
Neue Presse Coburg, 2. Oktober 2018 - Ausgabe Kronach

[...] Das zutiefst romantische, melodienreich und virtuose Konzert [von Ferdinand David] ist ein Bravourstück für Posaune, das lyrisch singend beginnt, bevor die Posaune mit Fanfaren die ganze Bandbreite ihrer Klangmöglichkeiten über dem festlichen Tanz des Orchesters ausbreitet. Nahtlos geht dieser majestätische Auftritt in einen Trauermarsch über, der sich mit der Melodie des Solisten von liebevoller Wehmut in feierliche Trauer verwandelt und letztlich zu tiefem Schmerz steigert. Nach diesem atemberaubenden langen Melodiebogen der Posaune beendete Tobias Suffa das Konzertsolo mit einem großen freudigen Thema höchst virtuos und triumphal zu einem strahlenden Orchester.

Zum Melodram "Lenore", einem Auftragswerk der Klassik Akademie bei Sebastian Paul Rehnert, erfüllte sich Burkhart M. Schürmann den Wunsch, einmal als Sprecher aufzutreten. Die Musik Rehnerts illustriert und vertieft die gespenstisch dramatische Ballade Bürgers um die Liebe Lenores zu einem Soldaten während des Siebenjährigen Krieges. Großformatig wie eine sinfonische Dichtung, mit großem Orchester, Pauken, großer Trommel und Percussion, schildert die Musik die Seelenlandschaft der Braut. Lenore wird dabei in ihrem Alptraum, ihrer traumatischen Sehnsucht von der virtuosen Sologeige des Konzertmeisters dargestellt. Die sie umgebenden Personen werden in Leitmotiven von Instrumentengruppen umspielt. Das Schwergewicht der Ballade und damit auch des spannenden Musikdramas liegt im wilden Höllenritt, den der als Toter zurückgekehrte Bräutigam Wilhelm mit seiner Braut vollzieht. Rehnert setzt alle Klangreize und Spiele mit Motiven und Zitaten ein, um diese Fahrt zwischen Seligkeit und Hölle umzusetzen. Das Publikum genoss diesen teuflisch langen und guten Rausch expressiver Klangexplosionen im Wandel mit der jagenden Stimme des Rezitators.

Mit differenzierter Klangfülle wartete im zweiten Teil die "Sinfonie Nr. 4 e-Moll" von Johannes Brahms auf, bei der die hervorragend eingestellten Bläser des Orchesters brillierten. Schon nach den einzelnen Werken feierte das Publikum Tobias Suffa und Burkhart M. Schürmann. Besonders bewundernder Applaus galt am Ende dem Komponisten Sebastian Rehnert und dem Dirigenten Guido Mürrmann für das romantisch-dramatische Konzerterlebnis.

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank




Die Kronacher Klassik AKADEMIE 2018 dankt ...

... dem Verein KRONACH Creativ mit seinem Vorsitzenden Rainer Kober, der dieses Projekt initiierte,

... dem Dirigenten Guido Mürmann, dem Komponisten Sebastian Paul Rehnert und dem Solisten Tobias Suffa sowie den Dozenten Johannes Enders, Megumi Ikeda, Johanna Kästner, Zhuo Lu, Ulrike-Maria Gossel, Christian Ernst, Sandra Schnappauf, Klaus Rohleder und Günther Peppel,

... Claudia Friedrich, Brigitte und Stephan Gesell, Walter Gossel, Nicole Julien-Mann, Ralph Meier, Burkhart M. Schürmann und Christiane Stömer-Rauh für die Vorbereitung und Durchführung des Projekts,

... Landrat Klaus Löffler, Kreiskulturreferentin Gisela Lang und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamts Kronach,

... dem Frankenwald-Gymnasium Kronach, der Berufsfachschule für Musik Oberfranken und der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach, die das Projekt seit 2004 begleiten,

... der Maximilian-von-Welsch-Realschule, namentlich Direktorin Christa Bänisch, Konrektor Matthias Klinke, Musiklehrer Bernhard Krügel und Hausmeister Peter Schülner für die Hilfe bei Vorbereitung und Realisierung der Konzerte,

... dem Team der „Hobbyküche“ der RS1 unter der Leitung von Fachlehrerin Jutta Dietzel sowie dem „KKA-Küchenteam“ mit Petra Angles, Tanja Degen, Claudia Friedrich, Brigitte Gesell, Nicole Julien-Mann, Renate Knobloch, Manuela Kotschenreuther, Irene Kraus, Kerstin Reuther und Anne Tiné für die Versorgung der Mitwirkenden und des Publikums,

... Heike Bär, Dr. Heidi Beyerle, Daniela De Simon, Gisela Deinl, Robert Douillet, Susanne Fischer, Claudia Friedrich, Rosalie Heckel, Claudia Ringhoff, Arnhild Schlingschröder, Inge Schmidt, Claudia Schnappauf, Beate Schneider, Gabriele Schwarz, Bettina Seidt, Dr. Kerstin Sperschneider, Gertrud Vepari, Jutta Windschuh-Hertel und Gisela Zaich für die Unterbringung der Musikerinnen und Musiker,

... Thomas Meyer (Tonstudio classicConcept, Lichtenfels) für den Konzertmitschnitt, Werner Olgemöller (Foto Thron, Kronach) für die Fotoaufnahmen, Rainer Steiger (Public Address, Stockheim) für die Video-Dokumentation, den Schülerinnen und Schülern der oberfränkischen Berufsfachschule für Musik in Kronach und allen hier ungenannten Helferinnen und Helfern,

... den Sponsoren

... nicht zuletzt Ihnen, unserem Publikum, für Ihren Besuch, Ihren Applaus und Ihre Spenden, ohne die dieses Projekt nicht stattfinden könnte.

Programm | Dirigent | Komponist | Solist | Orchester | Fotos | Dozenten | Presse | Dank

 



Die Kronacher Klassik AKADEMIE ist eine Initiative von KRONACH Creativ
in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule für Musik Oberfranken,
der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach,
der Maximilian-von-Welsch-Schule Kronach
 und dem Frankenwald-Gymnasium

Träger des Kultur-Förderpreises des Landkreises Kronach
Mitglied im BDLO Bundesverband Deutscher Liebhaberorchester e. V.

Schirmherr Axel Kober, GMD der Deutschen Oper am Rhein

in memoriam Burghard Fussek (1942-1999)